Hitzewellen und Klimawandel

von Daniela Bruse Cities Climate change

Die Zunahme von Hitzewellen aufgrund des Klimawandels – sowohl in der Häufigkeit als auch in der Intensität – wird zunehmend eine Bedrohung für Städte auf der ganzen Welt. Aber jene Städte, die bereits extremen Klimabedingungen ausgesetzt sind, wie z. B. Wüstenstädte oder Städte wie Sydney, erleben bereits heute, was für andere noch theoretische Zukunftsszenarien sind.

Menschen werden vermutlich immer in Städten leben, da dies die einzige wirtschaftliche und ökologisch vernünftige Lösung ist, in der Millionen von Menschen leben können.  Um jedoch sicherzustellen, dass die Wohnbedingungen in städtischen Gebieten bei Hitzewellen, Starkregen oder schweren Stürmen weiterhin lebenswert sind, muss ein radikales Umdenken in der Stadtplanung stattfinden. Viele Städte haben diesen Prozess bereits begonnen, von Paris bis Barcelona, ​​indem sie den Individualverkehr verboten und den zurückgewonnenen offenen Raum vielfältig nutzen. Aber trotzdem sind das bisher nur Einzelbeispiele und wir müssen global Ziele und Projekte in der Stadtplanung mit einer Geschwindig-keit verfolgen, die viele Menschen vor COVID-19 nicht für durchführbar gehalten haben.